Mit dem Greyhound Bus ging es dann Richtung Montréal. Ab 9 Uhr morgens für ca. 8 Stunden sind wir unterwegs. Auf dem Weg hat man sehr gut gesehen, wie es immer kälter wird - und bald lag auch Schnee auf den Feldern. Wir waren angespannt wie es denn in Montreal sein wird. Der Wetterbericht sagt es sind an dem Tag ca. -19°C. Wir stellen uns auf einen seehr kalten Aufenthalt ein :D

Zwischenstopp in Ottawa

In Ottawa gabs einen kurzen Stop - wir müssen Umsteigen. In einer Stunde Pause gönnten wir und dann etwas von Subway und es geht weiter.
It's a pity, dass wir nicht mehr von Ottawa sehen konnten.

In Montréal angekommen mussten wir feststellen - der Wetterbericht hat nicht gelogen. Es ist arschkalt!
Wir haben uns auf die Suche nach etwas zum Essen begeben, eine kleine Bude unweit von einem größeren Platz hat es getan. Die Wege mit Emiliano tretten sich dann erst einmal. Er hat einen Platz bei Air B&B gefunden und ich mach mich auf den Weg zu meinem Couchsurfing Host.

Nach einem Kilometer (mehr oder weniger) mit dem Gepäck bei unter -20° und einem tiefgefrorenen Bart hab ich mir doch eine Busfahrt gegönnt.

Couchsurfing ist mein Freund

Ich kann es jedem Empfehlen!

Mein erster Couchsurfing Host hat mir seine Schlüssel unter der Fußmatte hinterlassen - wohl bemerkt: Er kennt mich nicht! - SEHR beeindruckend, und beängstigend zugleich.

Gut, nach einer halben Stunde warten in seiner Wohnung kam er nach Hause. Das ist echt ein komisches Gefühl in seiner Wohnung zu sein ohne ihn überhaupt zu kennen. Fühlte mich ein wenig wie ein Einbrecher.

Mohammed ist sehr nett und bietet mir seine Couch für erstmal eine Nacht. Am nächsten Tag hat er eine weitere Couchsurferin in Planung - Lina. Ebenso hat er geplant einen kleinen Brunch zu veranstalten, also kamen etwa 10 Leute zu Besuch und brachten eine Menge Food und gute Laune. Ich kam mit einigen ins Gespräch und ich plante mit Lina am nächsten Tag durch Montreal zu wandern.

Neue Freunde

Ich machte mich gegen Abend auf den Weg zu meinem Nächsten Couchsurfing Host - Anne-Sophie und Jean-Francois. Die zwei sind super lieb!

Der erste Tag war sehr ruhig. Wir haben uns etwas ausgetauscht, Anne-Sophie studiert human science und Jean-Francois arbeitet in einer Brauerei in Montréal.
Beide sind French-Canadians. Wir haben am Abend noch eine Serie geschaut und ab gings in meinen Schlafsack.

Am Morgen hab ich mit Lina das Olympische Schwimmbad besucht und hab mit ihr den (gefrorenen) Mont Royal bezwungen. Außerdem hab ich mit ihr das Tee Haus besucht welches mir Anne-Sophie zu Herzen gelegt hat. Amber Noir und ein Brownie war seeehr lecker!

Am nächsten Tag machte ich ein paar Brezeln für mein Couchsurfing Host. Ich habe noch Coralie, eine Mitbewohnerin kennen gelernt - auch echt lieb :-)
Die drei waren begeistert! Am Abend gings mit allen zum Randolphs. Das ist eine Tabletop Game Bar. Ich bekam mein erstes Poutine serviert. Echt zu empfehlen! Außerdem hat uns ein Freund von Jean-Francois den besten Schoko-Cookie und mir einen leckeren Drink spendiert. Großartige Bar!

Alleine inspizierte ich noch die Parcs in der Gegend. Ich besuchte mit Lina noch das Gallery of Arts Museum, den Old Port und Downtown. Dabei hat es dann angefangen (nicht wenig) zu schneien.
Mein Aufenthalt näherte sich dann auch leider schon dem Ende. Ich verabschiedete mich am nächsten Tag von meinem Couchsurfing Host und es geht Richtung Vaudreuil, wo mich mein WorkAway Host einsammeln wird.

Go back

Comments